Spirituelle Tour

17 Nächte

Von 1225 pro Person im Doppelzimmerper

Im Preis enthalten

    Nicht im Preis enthalten

    • Flugtickets und Flughafensteuern
    • Visagebühren
    • Trinkgelder
    • Reisekrankenversicherung und sonstige Versicherungen
    • Mittag- und Abendessen, außer diese sind im Reiseangebot mit aufgeführt
    • Alle persönlichen Ausgaben: Getränke, Telefonate, Wäscheservice, usw.
    • Alle anderen Aktivitäten, die nicht beschrieben sind

    Extrakosten

    • Je nach Ankunftszeit muss ggf. eine Nacht am Tag zuvor gebucht werden, damit der Check In bereits vor 14 Uhr erfolgen kann.

    Die Covid-19 Gesundheitskrise im Süden Indiens?

    Stand 01.11.2023

    Alle mit dieser Gesundheitskrise verbundenen Einschränkungen wurden vollständig aufgehoben. Reisende, die nach Indien kommen möchten, unterliegen nun weder der Pflicht eines PCR-Tests noch der Vorlage eines Impfstatus.

    Keine Gesundheitsmaßnahmen beeinträchtigen mehr das tägliche Leben der Inder. Im letzten August haben französische Medien erneut versucht, Angst vor dem Nipah-Virus zu schüren, von dem weniger als zehn Fälle im Kozhikode (Calicut) in Kerala diagnostiziert wurden. Es wurden jedoch absolut keine besonderen Maßnahmen ergriffen.

    Wann ist die beste Reisezeit für Südindien?

    Möchten Sie die indische Sonne genießen, ohne unter der Hitze zu leiden und mit nur wenigen oder gar keinen Regentagen? Dann ist der Winter die beste Zeit, genauer gesagt zwischen Mitte Dezember und Mitte März.

    Das Klima im Süden Indiens ist vorwiegend tropisch, sowohl trocken als auch feucht.

    Feucht im Westen: in den Bundesstaaten Goa, Karnataka und Kerala

    Trocken im Osten: in Andhra Pradesh und Tamil Nadu.

    Die sogenannte feuchte Periode ist durch höhere Niederschläge gekennzeichnet. Die Luftfeuchtigkeit im Süden Indiens ist sehr hoch und die Perioden mit großer Hitze (von März bis September (wobei Mai und Juni die heißesten Monate sind) nur schwer zu ertragen, es sei denn, man sucht Zuflucht in bergigen Gebieten.

    Wann ist die beste Reisezeit für Tamil Nādu?

    Die Region Tamil Nādu hat ein tropisches Savannenklima. Es ist jeden Monat warm, sowohl während der Regen- als auch in der Trockenzeit.

    Die Monsunzeit beginnt normalerweise Ende Oktober und die Regenfälle werden regelmäßig und reichlich bis mindestens Ende November. In den letzten Jahren haben heftige Regenfälle bis Anfang Januar angehalten und in Nordtamil Nadu, insbesondere in Chennai, zu zahlreichen Überschwemmungen geführt. Im Gegenteil, wenn der Monsun ausbleibt, konzentrieren sich die Regenfälle auf die erste Hälfte des Novembers. In den Monaten Juli und August und bis Ende September sind die Temperaturen hoch, mit mehr Regentagen im August.

    Die durchschnittliche Jahrestemperatur in Tamil Nādu beträgt 32° und die beste Zeit für einen Besuch in Tamil Nādu ist Mitte Dezember bis Ende Februar. Zu dieser Jahreszeit sind die Temperaturen kühler als sonst und es fällt wenig bis gar kein Niederschlag.

    Wann ist die beste Reisezeit für Kerala?

    Planen Sie Ihre Reise zwischen Anfang Dezember und Ende März, das ist die angenehmste Zeit. Kerala, bekannt als der Garten Indiens mit seiner üppigen Natur, hat höhere Niederschläge als Tamil Nadu.

    Es gibt zwei Monsunzeiten: Die erste beginnt im Juni und endet im September (die stärksten Niederschläge treten im Juli und Juni auf) und die zweite Monsunzeit im Oktober, mit einigen starken Schauern, die im November nachlassen.

    Internet in Indien?

    Die überwiegende Mehrheit der Restaurants und Hotels bietet kostenfreies W-LAN an. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass es aus verschiedenen Gründen nicht funktioniert.

    Informieren Sie sich daher bei Ihrem Mobilfunkanbieter im Heimatland, welche (kostengünstigen) Möglichkeiten angeboten werden, um im Ausland telefonisch erreichbar, bzw. mobil zu sein.

    Am kostengünstigsten ist wahrscheinlich ein Zugang vor Ort: Wenn Sie ein Smartphone haben und während Ihres Aufenthalts über das Internet kommunizieren und navigieren möchten, empfehlen wir Ihnen, eine eigene SIM-Karte mit einem Internetpaket (Daten) für 30 Tage zu kaufen. Diese können Sie direkt am Flughafen nach der Gepäckabholung für ca. 8-13 € erwerben. Empfehlenswert sind VODAFONE oder AIRTEL. Ihr Fahrer kann gelegentlich auch seine eigene Internetverbindung während Ihrer gemeinsamen Fahrten teilen.

    Geldwechseln und Bankautomaten

    Landeswährung ist die indische Rupie (INR). Eine indische Rupie entspricht 100 Paisa. Für 1 Euro erhält man etwa 85 Rupien. Kleinere Beträge in Euro aber auch in anderen Währungen können fast in allen Hotels problemlos getauscht werden. Sie benötigen beim Geldwechsel eine Kopie von Ihrem Pass -und Visa. Es empfiehlt sich, einige Pass - und Visakopien bei sich zu tragen.

    Wichtig: Die Ein- und Ausfuhr von indischen Rupien ist generell verboten. Devisen dürfen unbegrenzt eingeführt werden, jedoch müssen Beträge über 5.000 US$ in bar oder über 10.000$ in Reisechecks bei der Einreise deklariert werden.

    Den schlechtesten Kurs haben in Indien Wechselstuben im Flughafen. Nach Ihrer Ankunft kann Ihr Fahrer Sie gerne zur nächsten Wechselstube bringen. Kleinere Beträge in Euro aber auch in anderen Währungen können auch fast in allen Hotels problemlos getauscht werden. Sie benötigen beim Geldwechsel eine Kopie von Ihrem Pass -und Visa. Es empfiehlt sich, einige Pass - und Visakopien bei sich zu tragen.

    Wichtig: Maestro EC- und Girokarten funktionieren nicht in Indien. „Echte“ Kreditkarten von Visa und Mastercard haben in Indien die höchste Akzeptanzrate. Pre-Payed Kreditkarten funktionieren ebenfalls (Bsp. von N26 Bank, Revolut, DKB, etc.). Mindestens eine echte Kreditkarte ist für eine Reise nach Indien notwendig, sowie eine zweite Karte als Backup, falls eine einmal nicht funktionieren sollte (oder der indische Geldautomat die Karte schluckt).

    Wichtig bei Transaktionen in Hotels, Restaurants, Geldwechselstuben oder Geschäften: Die „Dynamic Currency Conversion“ ist die häufigste Touristenfalle der Welt. Dahinter steckt die einfache Frage von Kartenlesegeräten und Geldautomaten: "In Euro oder in der Landeswährung (Indische Rupien) abrechnen?" Rechnen Sie außerhalb der Eurozone in Euro ab, kann das bis zu 14% teurer werden! Der Tageskurs der Kreditkarten weicht an den meisten Tagen weniger als 1,5 % vom aktuellen Marktpreis zwischen dem Euro und indischen Rupien ab. Günstiger geht es nicht.

    Bargeld ist in Indien trotzdem für Trinkgeld, Eintrittsgelder und dem Tee auf der Straße notwendig. Im Idealfall einfach für ca. 500-1.000 indische Rupien in kleinen Scheinen täglich dabeihaben.

    Es gibt fast überall Bankautomaten („ATM`s“), wo Sie mit Kreditkarten Geld (indische Währung Rupien / INR) abheben können. Oft werden die Kreditkarten ohne das Wissen der Reisenden in Ländern wie für Indien von den Banken automatisch limitiert (damit im Falle des Verlustes Ihrer Kreditkarte der Missbrauch verhindert werden kann. Auch wenn dies Anmerkung etwas komisch und nicht logisch klingen mag, machen wir solche Erfahrungen sehr oft), daher ist es ratsam, vor dem Reiseantritt Ihrer Bank mitzuteilen, dass Sie nach Indien reisen und Ihre Kreditkarte nicht limitiert bzw. blockiert werden sollte.